Studienpreise 2010 an LMN-Stipendiaten Adela Urcan & Valentino Worlitzsch

Adela UrcanViolinistin, und Valentino WorlitzschCellist, beides Stipendiaten von Yehudi Menuhin Live Music Now Hamburg e.V. (LMN), sind zwei von drei Preisträgern des Studienpreises 2010 der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. Während der 21jährige Hannoveraner Valentino Worlitzsch das einjährige Masefield Studienstipendium erhielt, bekam die 24jährige Adela Urcan aus Rumänien einen einmaligen Geldpreis. Die Auszeichnungen werden im Rahmen des sogenannten Masefield-Konzertes übergeben, das die jungen Musiker selbst gestalten. Erstmals moderierten sie ihren Part selbst, wie bei den LMN Konzerten üblich. Adela Urcan wird seit 14 Monaten von LMN Hamburg gefördert, während Valentino Worlitzsch ein Neuzugang im Kreis der LMN-Stipendiaten ist.

"100 Streifzüge - Private Förderung im Hamburger Kulturleben"

Yehudi Menuhin Live Music Now Hamburg e. V. ist einer der “100 Streifzüge” in dem Band über die “Private Förderung im Hamburger Kulturleben”, erschienen im November 2010. Die Elsbeth-Weichmann-Gesellschaft hat die hochwertige Publikation über die wichtigsten Stiftungen, Initiativen und Fördervereine des Hamburger Kulturlebens in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kultur- und Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hamburg herausgegeben. Die Streifzüge sind in drei Kategorien unterteilt, beginnend mit den Unternehmen, die mit dem „KulturMerkur“ ausgezeichnet worden sind, der gemeinsamen Initiative der Handelskammer Hamburg mit der Hamburger Kulturstiftung. In Teil zwei  werden Beispiele aus der Stiftungshauptstadt Deutschlands vorgestellt und im dritten Teil die private Kulturförderung. Hier findet sich last, but not least, LMN Hamburg wieder. Erhältlich ist der Band überDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Olga Dubowskaja: "Die Schalenhalslaute"

Die Mandolinistin Olga Dubowskaja, die 2010 nach neun Jahren als Stipendiatin von Live Music Now Hamburg aus Altersgründen ausscheiden mußte, hat ein Standardwerk über Schalenhalslauten geschrieben. Zur Gruppe der Schalenhalslauten gehören die Mandoline, die Mandola und die sogen. europäische Laute. Wir stellen es hier kurz vor:

 Die Schalenhalslaute

Die Vorfahren der europäischen Schalenhalslaute im persischen und arabischen Raum

von

Kurzbeschreibung: "Die Schalenhalslaute"

Das Vorhandensein reicher und gut recherchierter Forschungsliteratur auf dem Gebiet der arabisch-persischen Musikkultur gibt dieser Veröffentlichung zur Musikpraxis der mohammedanischen Völker und der Verbindung zur europäischen Schalenhalslaute eine hervorragende Grundlage. Erhaltene Schriften, sowie Bilder und Skulpturen aus vielen Jahrhunderten der hochentwickelten orientalischen Länder konnten gesichtet werden. Auf Grund glücklicher Umstände ist es gelungen viele dieser Schriften erstmals vom Persischen ins Deutsche zu übersetzen, und die Erkenntnisse dieser Originalquellen konnten wissenschaftlich für diese Dokumentation genutzt werden. So entstanden Erkenntnisse, die den Weg der Entwicklung der europäischen Schalenhalslaute und deren Verbindung zum Orient deutlich machten. Das Buch wendet sich an alle Instrumentalisten (Profis und Laien), die Instrumente aus der Familie Schalenhalslaute spielen, sowie an alle Musikinteressierten.

ISBN-10:3-639-26350-2

  • IAN:9783639263503
  • Veröffentlichungsdatum:Juli 2010
  • Verlag: VDM Verlag
  • Einband: kartoniert / broschiert

Leonard Bernstein Award

Die russische Pianistina Anna Vinitskaya, seit einigen  Stipendiatin von Live Music Now Hamburg e. V., hat im Sommer 2008 den angesehenen, mit 10.000 Euro dotierten Leonard Bernstein Award gewonnen. Frühere Preisträger der von der Sparkassen-Finanzgruppe gestifteten Auszeichnung, die im Rahmen des Schleswig-Holstein Musikfestivals vergeben wird, sind neben anderen Lang Lang und Martin Grubinger. Die heute 25jährige Anna Vinitskaya studiert seit 2002 an der Hamburger Musikhochschule bei ihrem Landsmann, dem Klavierprofessor Evgeni Koroliov. Spätestens seit sie im vergangenen Jahr den berühmten Brüsseler Königin-Elisabeth-Wettbewerb gewonnen hat, gilt sie als Shootingstar der Pianistenszene. Schon als 18jährige fiel sie bei einem Klavierwettbewerb in Spanien dem Hamburger Klavierprofessor Ralf Nettkemper auf, der sie in die Hansestadt holte. Sie interpretiert besonders gerne die Musik der russischen Komponisten sowie die der Romantiker.

Ungarischer Landeswettbewerb 2008

Boglarka Pecze hat beim ungarischen Landeswettbewerb für Klarinetten den dritten Preis und alle Sonderkonzertpreise gewonnen.

Elise- Meyer- Wettbewerb 2008

Karolina Sikora hat beim Elise-Meyer -Wettbewerb 2008 einen 1. Preis gewonnen.

Maritim Musikpreis

BETEILIGT WAREN STUDIERENDE AUS ZEHN LÄNDERN
Gewinnerin ist die Chinesin Lina Liu aus Hamburg

TIMMENDORFER STRAND - Die 27-jährlge chinesische Sopranistin Lina Liu ist Gewinnerin des 8. Maritim Musikpreises 2007, an dem junge Studierende aus zehn Nationen teilnahmen, die an den Musikhochschulen in Hamburg, Lübeck und Rostock eingeschrieben sind.
Lina Liu studierte zunächst an der Hochschule in Shanghai. 2003 kam sie nach Hamburg. Zurzeit befindet sie sich im Aufbaustudium bei Ingrid Kremling. 2005 erhielt Lina Liu bereits den Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD)
und im Vorjahr den Ritter-Preis.

Zweite Preisträgerin wurde beim Finale des Maritim Gesangswettbewerbs, das am Wochenende in Timmendorfer Strand ausgetragen wurde, die polnische Sopranistin Joanna Konefal (24), ebenfalls von der Hamburger Hochschule für Musik und Theater. Den dritten Preis teilen sich der chinesische Tenor Yo-Sep Park (30) von der Rostocker und der südkoreanische Bariton Wyung-Won Yu (30) von der Lübecker Musikhochschule.
Die von der Hamburger Oscar-und¬Vera-Ritter-Stiftung zur Verfügung gestellten Preise für die beste Klavierbegleitung gingen an den Chinesen Weijie Li (26) von der Lübecker Musikhochschule und den Deutschen Jens Hoffmann (32) von der Hochschule für Musik und Theater Rostock.
Die Vergabe des Maritim Musikpreises im Maritim Seehotel Timmendor¬fer Strand war der Höhepunkt der zum 8. Mal ausgetragenen Maritim Musikwoche, die sich (als Vorgriff auf den Länderschwerpunkt des kommenden Schleswig-Holstein Musik Festivals) vor allem mit Russland befasste und unter der Schirmherrschaft des russischen Botschafters Wladimir Kotenew stand.    (Hamburger Abendblatt, 17.12.2007)

Elise-Meyer-Wettbewerb 2007

Beim diesjährigen Wettbewerb haben folgende LMN Musiker/innen Preise gewonnen:
Weronika Godlewska, Violine
Ho-Chul Lee, Tenor
Karolina Sikora, Sopran
Ingrid Wichern, Posaune

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.